UGF Reports

– This report was originally published by the Committee to Protect Journalists. –   Umida Niyazova New York, February 13, 2007—The Committee to Protect Journalists is alarmed by the January 22 detention of an independent journalist and human rights researcher in Tashkent. Umida Niyazova covered politics and human rights in Uzbekistan for the Central Asia news …

– Dieser Bericht wurde ursprünglich von der Welt Online herausgegeben. –   von Sarah Maria Brech, 8.12.2008 Dezember 2006. Die usbekische Menschenrechtsaktivistin Umida Niyazova wird auf dem Flughafen Taschkent festgenommen. Auf ihrem Laptop findet sich ein Bericht über das Massaker von Andischan. 2005 hatten Sicherheitskräfte dort Hunderte Regierungsgegner erschossen, angeblich weil diese einen islamistischen Aufstand …

Bitte gehen sie auf diesen link um den Artikel zu lesen: Umida Niyazova

        September 27, 2011 Hillary Rodham Clinton Secretary of State US Department of State Harry S. Truman Building 2201 C Street, NW Washington, DC 20520 Dear Secretary Clinton, We represent a broad, international coalition of human rights organizations, labor groups, trade unions, investors, and others, including independent civil society groups based in …

Modekonzerne wollen auf den Rohstoff aus Usbekistan verzichten Von Frank Nienhuysen Moskau – Gulnara Karimowa ist eine schöne Frau mit vielen Eigenschaften. Sie ist usbekische Botschafterin in Spanien, Professorin für politische Wissenschaft, sie vertritt ihr Land bei den Vereinten Nationen in Genf und hat dazu noch eine Extraportion Sinn für Schmuck und Kleidung. Vor zwei …

Findings  These are the results of the complex expert review by specialists who were assembled to conduct the review and who are recognized as experts on criminal activity: specialists on religion – S. Sharipov and O. Shkovorodiuk; leading specialists from the Center of Propaganda  and Spirituality – G. Narzullaev and A. Akmalov; psychologists R. Khikmatulaeva …

Mon, 11/01/2010 – 16:37 Das ECCHR hat zusammen mit dem Uzbek-German-Forum for Human Rights (UGF) eine OECD-Beschwerde gegen den deutschen Baumwollhändler Otto-Stadtlander-GmbH eingereicht. ECCHR und UGF werfen dem Unternehmen vor, gegen die OECD-Leitsätze für multinationale Unternehmen zu verstoßen, da es Baumwolle aus Usbekistan einkauft, die mithilfe von Zwangs-Kinderarbeit geerntet wurde. Zeitgleich wurden mit Partnern in …

Mon, 08/16/2010 – 21:31

EU letter to Anti-Slavery International